Annahme eines Beitrags auf der Konferenz 47th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS 2014)
published on 09/23/2013 - 14:10

Dem Forscher Hans Peter Rauer aus der ServDEA-Projektgruppe vom Institut für Wirtschaftsinformatik ist es gelungen, einen Beitrag auf der renommierten Konferenz 47th Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS 2014) zu platzieren. Sie wird in der gesamten Wirtschaftswissenschaft weltweit als renommierte Konferenz angesehen. Aus diesem Grund wird sie vom Verband der Hochschullehrer für Be­triebswirtschaft e. V. (VHB) auf Platz 7 der Rangliste sämtlicher wirtschafts­wissen­schaft­licher Konferenzen weltweit eingestuft (Stand: VHB JOURQUAL 2.1). Eine Ver­öffentlich­ung im Tagungsband dieser Konferenz ist damit ei­nem Zeitschriftenartikel der Kate­gorie C ebenbürtig. Darüber hinaus ist die HICSS-Konferenz die welt­weit meist­zitier­teste Wirtschaftsinformatikkonferenz, gemessen in Zitationen von Google Scholar.

 

Der Beitrag „Measuring Service Productivity: The case of a German mobile service provider“ stellt eine Verbindung zwischen dem Konzept der Dienstleistungsproduktivität und der Operations-Research-Methode Data Envelopment Analysis (DEA) her. Unter Dienstleistungsproduktivität wird generell die Gegenüberstellung von Input- und Output-Faktoren zur Beurteilung der Zielerreichung der Gütertransformation eines Dienstleistungsprozesses verstanden. Hierbei entstehen bspw. Probleme der Normierung der Input- und Output-Faktoren. Deren Messung in Geldeinheiten ist nicht möglich, da Faktoren wie die wahrgenommene Qualität und Zufriedenheit des Kunden nur schwer monetär bewertbar sind. Der Beitrag zeigt weitere theoretische Probleme auf und nutzt anschließend verschiedene Modellvarianten der DEA um diese Probleme theoretisch zu negieren. Anschließend werden die Modellvarianten in ein einziges, anwenderfreundliches mathematisches Modell überführt und in der linearen Programmierumgebung AMPL implementiert. Der Nutzen und die Anwendbarkeit des Modells werden anhand eines Datensatzes aus einem deutschen Mobilfunkunternehmen erläutert. Das entwickelte Modell stellt einen substanziellen Beitrag zur Weiterentwicklung des Forschungsfeldes dar und motiviert daher weitere, empirische Studien sowie Designstudien im betrachteten Forschungsfeld.

Der Abstract des Beitragts lautet wie folgt:

 Productivity is pivotal when assessing the performance of business units of a service provider. The aim of this article is to provide a novel benchmarking method to measure the productivity of such units. Based on authoritative theories on service productivity, we unify concepts of four theories of service productivity management. Subsequently, we state formulations of Data Envelopment Analysis (DEA) that implement these concepts of service productivity. However, we have not detected any DEA-based approach that unifies the service productivity concepts in a single model. Hence, we develop such a model for DEA. It is then applied to benchmark shifts of 63 service technicians from a field force unit of one of Germany’s biggest mobile service providers. We find that our model delivers sound results. Hence, we deem it suitable for benchmarking productivity in the service sector. 

Der Beitrag kann vollständig über die Webseite der IEEE Computing Society bezogen werden sobald er offiziell in den Proceedings der Konferenz am 9. Januar 2014 veröffentlicht wurde. 

Der Stand des Projekts ServDEA auf der CeBIT 2013
published on 03/07/2013 - 13:23

Das Projekt ServDEA war am Dienstag, den 5. März 2013 mit einem Teilstand des Landesauftritts des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (Stand D34 in Halle 9) auf der CeBIT 2013 vertreten. Im Rahmen des Engagements hat sich Projektmitarbeiter Hans Peter Rauer mit interessierten Praxispartnern und Wissenschaftlern getroffen und den aktuellen Stand des Projekts und Kooperationspotentiale erörtert.

Die CeBIT ist die weltweit größte Messe für Informationstechnik und findet seit 1986 jedes Frühjahr auf dem Messegelände in Hannover statt. 

 

 

 

 

Annahme eines Beitrags im International Journal of Services and Operations Management (IJSOM)
published on 01/25/2013 - 11:32

IJSOMDen Forschern des ServDEA-Projekts vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement ist es gelungen, einen Beitrag im renommierten "International Journal of Services and Operations Management (IJSOM)" zu veröffentlichen. 

Der Abstract des Beitragts lautet wie folgt:

 With respect to the scientific method, reproducing empirical research is a necessary step to develop generalizable knowledge. However, in service productivity measurement and managerial science in general, little attention seems to be paid to replicating empirical studies. One reason could be that many studies do not report their data and methodology in the degree of detail sufficient to reproduce them. In this paper, we provide evidence for a lack of reproducibility of empirical studies on service productivity measurement with Data Envelopment Analysis, based on reviewing service productivity measurement literature. The major impediments identified comprise a superficial description of the measurement process and data sources, insufficient details on the retrieval methodology, and an incomplete account of the extraction methodology. To improve the reproducibility of future studies, this article offers a structured set of guidelines with which authors can report their studies more comprehensively.

Der vollständige Beitrag kann, sobald der Artikel veröffentlicht wurde, auf der Webseite des International Journal of Services and Operations Management eingesehen werden. Die URL lautet: http://www.inderscience.com/jhome.php?jcode=ijsom

Das Projekt ServDEA ist auf der CeBIT 2013!
published on 01/11/2013 - 00:00

Das Projekt ServDEA wird die aktuellen Entwicklungen auch auf der CeBIT 2013 präsentieren. Hierfür wird der Projektmitarbeiter Hans Peter Rauer am Stand D34 des ERCIS in Halle 9 anwesend sein. Das ERCIS (European Research Center for Information Systems) ist ein Verbund von Wissenschaftlern, die gemeinsam im Bereich der Anwendungssystem- und Organisationsgestaltung forschen. 

Um einen persönlichen Beratungstermin auf der CeBIT 2013 zum Projekt ServDEA zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an:

Hans Peter Rauer
European Research Center for Information Systems
Leonardo-Campus 3
D-48149 Münster

 
Weitere Informationen zum CeBIT-Stand des ERCIS finden Sie auf der Ausstelller-Seite des ERCIS: http://www.cebit.de/aussteller/uni-muenster-ercis/I92347

Veröffentlichung eines Beitrags in einer Sonderausgabe der Fachzeitschrift Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (EMISA)
published on 11/22/2012 - 15:16

Den Forschern des ServDEA-Projekts vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement ist es gelungen, einen Beitrag mit dem Titel „Construction of Productivity Models A Tool Supported Approach in the Area of Facility Management“ in einer Sonderausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (EMISA)“ zu veröffentlichen. Es handelt sich hierbei um die offizielle Zeitschrift der Fachgruppe zur Modellierung betrieblicher Informationssysteme und der Fachgruppe für Entwicklungsmethoden für Informationssystem innerhalb der Gesellschaft für Informatik (GI). 

Der Beitrag wurde ursprünglich auf der Tagung Dienstleistungsmodellierung (DLM) 2012 vorgestellt und als ausgezeichneter Beitrag mit einer Annahmequote von maximal 20% nach Überarbeitung zur Veröffentlichung in einem Special Issue der englischsprachigen Zeitschrift „Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (EMISA)“ empfohlen. 

Der Abstract des Beitragts lautet wie folgt:

Productivity models specify input and output factors to inform productivity analyses. Current research and business practice face the challenge of developing a wide range of different productivity models. These models were created simultaneously but isolated from each other. Thus several practices of productivity model construction have emerged. This paper presents a unifying modelling language that lists and interrelates the essential constructs pertinent to productivity models. Ultimately it was transferred into practice by employing a software tool. The application was conducted in the area of facility management, supporting two different approaches of productivity benchmarking. Facility management features a huge diversity of offered services and bundles. Thus, facility managers cope with various definitions of productivity that are then modelled with our approach.

Der vollständige Beitrag kann auf der Webseite der Fachzeitschrift Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (EMISA) eingesehen werden. Die URL lautet: http://www.wi-inf.uni-duisburg-essen.de/MobisPortal/index.php?lang=en&&groupId=1&&contentType=JournalMembers&issue=14&showAbstract=90

Präsentation eines Projektbeitrags auf der internationalen Konferenz Pacific Asia Conference on Information Systems (PACIS) 2012
published on 07/19/2012 - 23:00

Auf der internationalen Konferenz Pacific Asia Conference on Information Systems (PACIS) 2012 wurde am 16. Juni 2012 der Projektbeitrag "Resolving Trade-offs in Service Performance Benchmarking Using Data Envelopment Analysis" durch den Projektmitarbeiter Hans Peter Rauer vorgestellt. Mit dem Beitrag konnte das Ziel verfolgt werden. die Erkenntnisse des Projekts ServDEA in einem internationalen Rahmen vorzustellen.

Der Abstract des Artikels lautet wie folgt:

The purpose of this paper is to make an argument for utilizing the Data Envelopment Analysis (DEA) as a method to resolve conflicting goals in service performance management systems. Service businesses are faced with two particular challenges that introduce the need to trade-off metrics against each other. First, their rather intangible and perishable properties require incorporating non- financial performance indicators such as perceived quality or resource utilization into the calculus. Second, the nature of service systems as open systems makes performance calculations subject to different perspectives on value creation. Traditional approaches to resolve these conflicts are mostly based on weighting the metrics a priori based translating management strategies into action, which might lead to biased performance calculations. With a comparative example, we demonstrate to what extend the DEA is able to resolve these trade-offs without specifying a priori weights which offers the chance to compare unbiased data with current strategic objectives.

Der vollständige Beitrag kann auf der Webseite der PACIS gelesen und abgespeichert werden. Nutzen Sie bitte folgenden Link: http://www.pacis2012.org/index.php?act=paperdetail&pid=331

Weitere Impressionen von der PACIS 2012 können mit folgendem Link betrachtet werden: http://www.pacis2012.org/index.php?act=info&id=53

Workshop zur "Vernetzten Dienstleistungsgesellschaft" auf der ACIS Konferenz in Brisbane, Australien
published on 05/17/2011 - 12:57

Forscher der WWU Münster, der QUT in Brisbane und der Universität Mannheim haben am Rande der 21st Australasian Conference on Information Systems (ACIS) in Brisbane, Australien, einen Workshop zum Thema "Weaving the Global Networked Service Society" durchgeführt.

An diesem Workshop nahm eine Vielzahl führender Forscher im Gebiet der Dienstleistungsforschung teil. In einem an die Improved Nominal Group Technique (INGT) angelehnten Verfahren wurden Schlüsselfelder für die zukünftige Dienstleistungsforschung gemeinsam identifiziert. Als Leitthemen dienten die drei Handlungsfelder Professionalisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Nach einer Sammlung der Schlüsselfelder und ihrer Zuordnung zu den drei Handlungsfeldern fanden mehrere Konsolidierungsrunden und eine Priorisierung der Themen statt. Die Ergebnisse dieser Priorisierung unterstreichen den dringenden Forschungsbedarf auf dem Feld Produktivität von Dienstleistungen: So wurde im Handlungsfeld Professionalisierung das Thema "How can the productivity of service be measured?" auf Platz 1 der Prioritätenliste gewählt.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: http://www.networkedservicesociety.net/news/nss-workshop-%E2%80%9Eweaving-global-networked-service-society%E2%80%9C-21st-australasian-conference-informatio

ServDEA-Projektmitglied als Gastforscher an der QUT in Brisbane
published on 04/30/2011 - 23:00

Dominic Breuker, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagagement von Prof. Dr. Jörg Becker,  befindet sich zurzeit als Gastforscher and der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane. Dort wird er in den nächsten sechs Wochen mit international führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet des Dienstleistungsmanagements seine Forschungsarbeiten zur Messung von Dienstleistungsproduktivität diskutieren und weiterentwickeln, gemeinsame Forschungsarbeiten mit der QUT anstossen und dadurch neue kreative Impulse in das Projekt ServDEA einbringen. Besonderes Augenmerk wird er dabei auf die Betrachtung komplexer Dienstleistungsnetzwerke und deren Kompatibilität zur Data Envelopment Analysis (DEA) legen.

Weitere Informationen zum Aufenthalt finden Sie hier: http://www.networkedservicesociety.net/research-reports/dominic-breuker

Erstes Treffen der Arbeitsgruppe Controlling der strategischen Partnerschaft "Produktivität von Dienstleistungen"
published on 03/09/2011 - 10:00

Am 16. März 2011 fand der Kick-off zur Arbeitsgruppe "Produktivität in der Dienstleistungsentwicklung" in Göttingen statt.

Gemeinsam mit Vertretern der gesamten Arbeitsgruppe konnten sich die Wissenschaftler und Praktiker auf die anstehende Arbeit einstimmen und bei dieser Gelegenheit erste Aufgaben und Meilensteine besprechen.

Unter der Führung das Arbeistkreisleiters Herrn Prof. Dr. Klaus Möller von der Universität St. Gallen sowie Frau Inka Mörschel vom Innovationsbüro des Frauenhofer IAO (Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation) sowie Bertolt Schuckließ vom Projektträger DLR wurden die Projekte bzw. deren Vertreter einander bekannt gemacht. Hierbei hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, ihr Forschungsvorhaben und die assoziierten Praxispartner vorzustellen sowie die Erwartungen an den Arbeitskreis zu umreißen.

Um die grundlegenden Bausteine der Zusammenarbeit zu legen, wurde in zwei Workshops zunächst die "Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses von Produktivität" verfolgt. Diese gemeinsame Vorstellung wurde anschließend in Form von Zukunftsszenarien bzw. Produktivitätsszenarien zu einem sog. Horizont für Dienstleistungen weiterentwickelt. Auf dieser definitorischen Basis kann nun eine verständliche und fruchtbare Projektkooperation stattfinden.

Natürlich kam auch bei diesem Treffen das gegenseitige Kennenlernen und Business Networking nicht zu kurz.